Die A-chen werden zwei

Herzlichen Glückwunsch, liebe A-chen!

Heute vor zwei Jahren hat Kira drei große, kräftige Welpen geboren: Erst Bubbles, dann Sammy und Nukka. Ihr seid groß und kräftig geblieben und mit all dem Futter, was wir in euch hineingeschüttet haben, zu noch größeren und noch kräftigeren Huskies herangewachsen. Wie schön, dass ihr geboren seid!

Langsam kommen zumindest bei Bubbles schon erste Anflüge von Verstand. Diese Woche wurden wir von einem ausgebüchsten Schäferhund überfallen, der kontrollieren wollte, wer da die Frechheit besaß und auf seinem Weg langmarschierte. Bubbles hat sich richtig souverän geschlagen, in T-Stellung den Kontrolletti gestoppt, etwas beschwichtigt und sich ruhig beschnüffeln lassen. Kein Gekeife, kein Gerülpe. Wer hätte das gedacht? Die letzt verbliebenen Gehirnzellen aus der 1.0er Version haben sich erfolgreich an Siskos leuchtendes Vorbild erinnert. Frauchen und der Rülpe haben sich im Anschluss ein Loch in den Bauch gefreut, dass er das so gut gemeistert hat. Richtig gehüpft vor Freude ist er.

Dafür hatte er sich seine Geburtstagsleberwurst redlich verdient!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Bernie wird berühmt ;-)

Bernie (Bernardus of Kahnawake) hat mit Erfolg an der Jubiläumsausstellung „50 Jahre DCNH“ teilgenommen und die Babyklasse als vielversprechend gewonnen. Sein Mitstreiter in der Babyklasse Rüden war unser Koda (Brendan of Kahnawake), der ebenfalls als vielversprechend den zweiten Platz machte. Bernie wurde dabei von Josefine Munke (Toolik’s Alaskan Malamutes) fotografiert, und das Foto schaffte es in einen Berich über die Jubiläumsausstellung in den aktuellen Clubnachrichten (04/18) des DCNH.

Wir sind sehr stolz auf unsere Jungs!

Danke für das Foto, Josefine!

Flooding

Rülpus rülpus war gestern in Bielefeld beim Senner Schlittenhunderennen und der Plan ging auf.1Unter dem geballten Eindruck von Schlittenhunden, ihren Menschen und vielen Fans (inklusive ihrer Hunde) lernte der Rülpe, sich in einer großen Menge abzuregen und nicht mehr rülpenmäßig zu explodieren, wenn ihm wer zu nahe kommt. Wir haben viele nette Menschen kennen gelernt, Leberwurst geschlabbert und Uwe Radant bei den unbeschreiblich beeindruckenden Vorbereitungen vor dem Start zugeschaut. Zwei Mal wurde der Rülpe gefragt, ob er ein Malamut ist. Wie oft der Sammy das wohl hören muss?

Wir hatten sehr viel Spaß und sind ausgesprochen stolz auf unseren Prototyp. Hoffentlich gibt es nächstes Jahr den Ausflug wieder, vielleicht sogar mit einem Start in der Canicross Gruppe. In jedem Fall können wir wohl bald den Rülpenstaffelstab an die nächste Generation Rülpen abgeben: Canis rülpus maximus kahnawakensis2 (aka Berni) steht bereits in den Startlöchern!