Onkel Sisko

Wer Onkel Sisko nicht kennt, vergeudet sein Leben. Sisko existiert jenseits von zu kurz greifenden Beschreibungen, man muss ihn erleben. Er ist unverfroren charmant und schämt sich seiner beachtlichen Manipulationsfertigkeiten keinesfalls. Er ist die fleischgewordene Nixe aus Goethes Fischer, halb zieht er sie, halb sinkt sie hin.* Sisko ist großartig. Und sind ungemein dankbar, dass wir nicht die tägliche Erziehungsarbeit leisten müssen.

Selbstverständlich war der Althund sofort begeistert von ihm. Auch rein optisch entspricht er voll ihrem Beuteschema (groß, breite Schultern, spitze Ohren, kann sich in einer spontanen Kneipenschlägerei behaupten… also, im Prinzip… Spock.), zudem teilt er mit dem Vorgänger in Bubbles‘ Körbchen viele wohlbekannte Eigenschaften. Er ist, wie wir es im Rudeljargon nennen, „brömpfig“. Brömpfige Hunde, vulgo ein Brumpfel, Gebrömpf oder Brömpftum, zeichnen sich zuallererst durch eine besondere, zielgerichtete Eleganz aus. Nicht im Sinne von „besonders elegant“, nein, der Wortstamm „brömpf“ muss lautmalerisch verstanden werden. Sie sind etwas unkoordiniert, zuweilen linkisch, aber immer auf ihre Bestimmung, meistens etwas Verdaubares, fixiert. Brömpfis halten wenig Individualdistanz, mit einem Lecker kann man sich leicht eine wollige Unterlage oder Zudecke für kalte Tage ertauschen. Sie sind unerschütterlich freundlich und sozial, aber niemals ein Untertan.**

Onkel Sisko hat dem Rudel jenseits seines unterhaltsamen Wesens einen großen Dienst erwiesen. Er vermittelt dem Welpen bei jedem Besuch Ruhe, Souveränität und rüdenmäßige Präsenz. Der Althund ist leider immer noch dermaßen von seinem Gehilfen bezaubert, dass die Sache mit dem „klare Grenzen setzen“ nicht so stattfindet, wie die Lehrvideos von der Balserin das prognostizieren. Der Welpe ist was die Erziehung angeht trotzdem entlang der bekannten Genderfronten fest in matriarchalischer Hand. Da wären die Kira, der Althund, die Iris und das Frauchen, die abwechselnd Aufforderungen kläffen. Die Herren der Schöpfung, Helmut und das Herrchen, glucksen meist nur zufrieden, wenn der Welpe etwas anstellt.*** Sisko ist hier der letzte Mohikaner, völlig unbeeindruckt vom süßen Welpenblick und standfest in der Verteidigung seiner Rute. Möge er uns lang erhalten bleiben!

* Um Missverständnissen vorzubeugen: Wir reden von Frauchens Leberwursttube. (Und vom Frauchen, machen wir uns nichts vor.)

** Wer will sowas schon? Das kann der Schäferhundverein behalten.

*** Zugegeben, beim Helmut hat das Frauchen es noch nicht beobachtet, aber das seelige Grinsen, wenn Bubbles zu Besuch kommt, spricht Bände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.