Kahnawake Sommer Powwow 2019

Was für ein Fest!

Gestern haben wir unser erstes Kahnawake Sommer-Powwow gefeiert. Viele unserer Welpenhalter und einige Interessenten sind gekommen. Wir haben den Huskys beim Spielen und Balgen zugeschaut, gut gegessen und uns bestens unterhalten. Am späteren Nachmittag, als die Weitgereisten wie Sammy und Zelda mit ihrer Familie schon heimwärts fuhren, haben wir ein schweres Gewitter vom überdachten Balkon aus beobachtet.

Leider war es zu heiß für einen gemeinsamen Spaziergang, aber im schattigen Auslauf hatten alle viel Spaß. Sisko stellte am Anfang klar, dass er hier der Boss ist, und beendete eine beginnende Rauferei zwischen Sammy und Koda in der ihm eigenen trockenen Weise.

Als Nukka eintraf, waren ihre C-chen ganz aus dem Häuschen – aber mehr noch Koda, der sie hartnäckig von seinem Charme überzeugen musste und darüber sogar seine angebetete Opra stehenließ.

Ezri hingegen legte sich irgendwann mitten auf die Wiese und lächelte versonnen vor sich hin. Erst als Nukkas Herrchen als Hundeflüsterer in Aktion trat, mischte sie sich wieder ins Rudel.

Am Ende waren Hunde und Menschen rundum zufrieden und müde. Und während die Hunde sich im Haus zur Ruhe legten, ließen Helmut und ich den Tag bei einem Glas Wein ausklingen. Auf diese Weise feierte Helmut einen der schönsten Geburtstage seines Lebens.

Kahnawake Sommer-Powwow 2019

Bild 1 von 16

Sammy hätte gerne etwas vom Mittagessen.

Neues Heim, neues Glück

Wir sind umgezogen und haben in den vergangenen drei Monaten alle damit verbundenen Prozeduren durchlaufen. Inzwischen endlich auch die, dass ein rühriger Bürgermeister für seine Gemeinde, die jetzt auch die unsrige ist, richtig flottes Internet durchsetzte. Gut Ding will Weile haben – hoffen wir, dass es mit der Mobilfunkversorgung schneller klappt. Wie die Hälfte des Vogelsbergkreises gehören auch wir nicht zu den 97 %, die abgedeckt sind.

NukkaGenug gejammert! Wir leben jetzt mit unseren vier Huskys auf einer Hofreite im Antrifttal, mit großem Grundstück und viel offenem Gelände ringsum. Die erneute Abnahme des Zwingers ist erfolgt, und so hoffen wir jetzt auf Welpen von Nukka (MBISB Almundis of Kahnawake) und Finn (JCh Zaltana Heart On Fire of Savannah Town). Wir sind Miteigentümer von Nukka und freuen uns, dass ihre Familie, mit der sie in der Nähe von Marburg lebt, und Finns Halterin Simone Ebardt-Heidt diese Verpaarung für unseren C-Wurf ermöglicht haben. Bald wissen wir, ob es geklappt hat! 🙂

Im April wird Ezri die Zuchtzulassung durchlaufen. Die Ergebnisse der Untersuchungen waren alle sehr vielversprechend, und so wie sie sich entwickelt, kann das, so Gott will, nicht schiefgehen.

Das Beste zum Schluss: Die Menschen hier in Ruhlkirchen sind großartig! Wir haben rasch Anschluss und freunde in der Nachbarschaft gefunden, junge Menschen, die gern mit den Hunden helfen. Und wir haben ohne unser zutun den Hofnamen Etjes geerbt – was eine große Ehre ist. 🙂

CACIB Gießen 2018

Wir sind sehr zufrieden von der diesjährigen Internationalen Hundeausstellung des VDH Hessen in Gießen nach Hause gefahren. Gemeldet hatten wir unsere jungen Mädchen Ezri (Zaltana Kissed By An Angel In Kahnawake) in der Jüngstenklasse und Opra (Inner Vision Wolfblood) in der Zwischenklasse.

Beide Mädchen hatten in der Sommerhitze leider angefangen, ihr Fell abzuwerfen. Und so ging Opra quasi nackt in den Ring, Ezri mit „Restfell“. Auch das Ringtraining wie überhaupt der Sport hatten dank der langen Hitzeperiode gelitten.

Trotzdem hat Ezri sich im entscheidenden Moment anstellig gezeigt, war im Ring überhaupt nicht tolpatschig, sondern ruhig und konzentriert und zeigte ihr schönes Gangwerk. und so wurde sie von Zuchtrichterin Gabriele Richard auch mit einem „Vielversprechend“ belohnt und ging am Ende als „Sieger in der Jüngstenklasse“ (Best of Breed Puppy) aus dem Ring.

Opra verfügt ja schon über viel Erfahrung im „Show-Business“. Dass sie zur Zeit ein wenig gerupft aussieht, war ihr völlig egal. Auch sie punktete mit ihrem ausdrucksvollen Gesicht und ihrem schönen Gangwerk und wurde ausdrücklich wegen des letzteren als „Vorzüglich“ bewertet. Dass es mit dem ärmlichen Haarkleid für den Kampf ums BOB (Best of Breed) nicht reichte, war mir dann völlig egal!

Mit zwei von der Hitze ziemlich erschöpften Mädchen und ihren bunten Schleifen kehrte ich zufrieden nach Hause zurück.

Herzlichen Dank an die Veranstalter, an die Sonderschauleiterin Ute Berger und die Zuchtrichterin Gabriela Richard! und ebenfalls herzlichen Dank an Angela Tagliaferri fürs Grooming und Tanja Backes fürs Ringtraining!

Sommerzeit

Es ist ziemlich warm, ein herrlicher Sommertag, und eigentlich gibt es nichts zu berichten. Außer dass die Huskys sich entspannen und es einfach schön ist, ihnen zuzuschauen.

Ezri und Berni haben lange in Haus und Garten gespielt, jetzt suchen sie, wie alle anderen, Schattenplätze. Kira kümmert sich liebevoll um ihren kleinen Buben, der diese Zuwendungen sehr genießt.

Opra und Kira auf der Wiese
Opra und Kira auf der Wiese

Kira und Opra nähern sich – dank Opras beharrlichem Werben – einander an. Die beiden werden noch ein tolles Team in jeder Hinsicht.

Ezri liebt den Überblick
Ezri liebt den Überblick

Ezri hat sich derweil ins Haus zurückgezogen. Daliegen und hinausschauen ist nach dem Toben wunderbar entspannend.

 

Viele gute Nachrichten!

Wir haben hier eine Weile großen Wirbel gehabt! Erst kam Opra, und das, während die Welpen noch im Haus waren. Dann sind wir mit Opra und Nukka zur Lahn-Dill-Schau zwecks Zuchtbuchübernahme und Zuchtzulassung gefahren. Dann gingen die Welpen aus dem Haus. Und schließlich kam vor ein paar Tagen Ezri zu uns. Nie bot sich die Gelegenheit, die Homepage aktuell zu halten, so überschlugen sich die Neuigkeiten. 😀

Jetzt haben wir auch die Ergebnisse von der Zuchtzulassung. Opras Körbericht steht auf ihrer Seite, Nukkas werde ich nachtragen, sobald ich alle Unterlagen beisammen habe.

Bis dahin genießen wir den doppelten Familienzuwachs, der seltsamerweise vieles leichter gemacht hat.