Gecheckt, geimpft, gechippt

Heute waren wir mit allen Welpen und Mama Nukka in der Tierklinik in Heskem. Die Hinfahrt war offenbar die reinste Tortur, speziell für Mato (aka Clemens), der sich gar nicht beruhigen konnte, bis ich ihn in den Fußraum des Beifahrersitzes kriechen ließ. Mit dem Kopf hinter einer Damenhandtasche ließen sich die letzten Kilometer sogar für unseren kleinen Helden aushalten.

Die Tierärztin war mit allen Welpen sehr zufrieden. Größe, Gewicht, Gesundheitszustand, Gebiss, Nabel, Verhalten – alles passte wunderbar, und bei den Jungs war alles am richtigen Platz. Impfen und Chippen ließen sie mit wenig Gemurr über sich ergehen. Nur der ohnehin aufgeregte Mato quietschte ein bisschen.

Auch Mama Nukka wurde gründlich untersucht und für gesund und munter befunden. Das Fell wächst allmählich nach, und sie wird bald wieder zunehmen, wenn sie sich keine Sorgen mehr um ihre Kinder machen muss.

Nach dem Besuch in der Tierklinik haben wir mit den müden Welpen einen Abstecher nach Marburg gemacht und sind von dort wieder heimgefahren. Diesmal waren alle friedlich und haben geschlafen, bis wir wieder zu Hause waren, wo wir von den anderen Vier schon ungeduldig erwartet wurden.

Morgen kommt der Zuchtwart und prüft, ob wir auch alles so gemacht haben, wie die Regeln unseres Zuchtverbandes es vorschreiben. Während man bei der Gesundheit ja immer mal Überraschungen erleben kann, ist mir vor diesem Termin überhaupt nicht bange.

Fast vier Wochen alt…

… und quicklebendig! Die Fünferbande macht inzwischen das Welpenzimmer unsicher, wo sie eine Box zum Schlafen haben und viel Platz zum Spielen. Dreimal waren wir auch schon im Gehege im Garten, aber zur Zeit ist es einfach zu kalt und unbeständig. Bald kommen wieder freundlichere Tage, bis dahin haben die wilden Feger drinnen genug Spaß miteinander.

Denn kaum waren die Augen offen, sind sie quirlig geworden, als hätte sie jemand wachgeküsst.

C-Wurf (5. Mai 2019)

Bild 1 von 18

Ringelreihen auf dem Polster


Coelestin


Casilda


Conan


Clemens


Clara

Die zweite Woche

Unsere C-chen sind jetzt fast 2 Wochen alt, deshalb gibt es jetzt zu jedem Baby eine kleine Fotogalerie.

Doch zuerst möchten wir nochmals unsere großartige Hundemama ehren, die schöne Nukka aus unserem A-Wurf.

Almundis of Kahnawake aka Nukka
Almundis of Kahnawake aka Nukka

Almundis of Kahnawake aka Nukka
Almundis of Kahnawake aka Nukka

 

Coelestin (14. 4. 2019)

Casilda of Kahnawake (14. 4. 2019)

Conan of Kahnawake (14. 4.2019)

Clemens of Kahnawake (14. 4. 2019)

Clara of Kahnawake (14. 4. 2019)

Die C-chen sind da!

Gestern Nachmittag wurden die Welpen unseres C-Wurfs geboren!

Nach einer nicht ganz erholsamen Nacht im Wurfzimmer brachte Nukka nach einigen anstrengenden Wehen ihr allererstes Baby zur Welt – und hat sich gleich liebevoll um den kleinen schwarzen Buben gekümmert, der energisch krakeelend nach der Milchbar suchte.

Drei Geschwister folgten dann mühelos innerhalb von zweieinhalb Stunden. Dann ließ Nukka sich erst einmal Zeit. Denn obwohl alles sehr locker und entspannt wirkte, ist so eine Abfolge von Geburten kraftraubend, und die erfreulich aktiven Neugeborenenen forderten Mamas Fürsorge ein.

Nach über dreistündiger Pause kam noch eine kleine Hündin zur Welt, der schwerste Welpe im Wurf.

Alle fünf wogen bei der Geburt um die 500 g und waren sofort aktiv auf der Suche nach Nahrung. Dabei machten sie sich in unterschiedlicher Tonhöhe ziemlich laut bemerkbar. Nukka geht es erkennbar gut, sie frisst mit Appetit und trinkt gut.

Wir sind sehr dankbar, dass auch bei Nukka alles ohne Schwierigkeiten vonstatten gegangen ist.

C-chen auf der Zielgeraden

Heute morgen waren wir mit Nukka zu einer letzten Untersuchung und zur zweiten Schutzimpfung gegen das tückische Herpes-Virus in unserer Tierklinik und haben den Babybauch durchleuchten lassen. Da Nukka die meiste Zeit ihrer Trächtigkeit nicht bei uns gewohnt hat, war ich mir über die Anzahl und Größe der Welpen unsicher. Die Ultraschalluntersuchung hatte ja auch nur ergeben, dass sich mindestens vier Föten in ihr entwickelten.

Nun wissen wir, dass Nukka fünf kleine Welpis erwartet, und wir hoffen sehr, dass alles gutgeht! 

Die C-chen kommen!

Nun ist es heraus: Unsere Stammmutter Kira wird Oma. Denn ihre Tochter Nukka (Almundis of Kahnawake) bekommt Welpis von Finn (Zaltana Heart On Fire of Savannah Town).

Finn
Finn (Zaltana Heart On Fire of Savannah Town, (c)M. Ebardt)

Nukka
Nukka (Almundis of Kahnawake (c)Markus Balzer)

Finn stammt aus dem Zaltana Kennel von Louise Franklyn und lebt im Kennel of Savannah Town von Simone Ebardt-Heidt und Michael Ebardt.

Wir danken Simone und Michael, dass sie diese Verpaarung möglich gemacht haben, und sind sehr gespannt auf diesen Wurf.

Viele gute Nachrichten!

Wir haben hier eine Weile großen Wirbel gehabt! Erst kam Opra, und das, während die Welpen noch im Haus waren. Dann sind wir mit Opra und Nukka zur Lahn-Dill-Schau zwecks Zuchtbuchübernahme und Zuchtzulassung gefahren. Dann gingen die Welpen aus dem Haus. Und schließlich kam vor ein paar Tagen Ezri zu uns. Nie bot sich die Gelegenheit, die Homepage aktuell zu halten, so überschlugen sich die Neuigkeiten. 😀

Jetzt haben wir auch die Ergebnisse von der Zuchtzulassung. Opras Körbericht steht auf ihrer Seite, Nukkas werde ich nachtragen, sobald ich alle Unterlagen beisammen habe.

Bis dahin genießen wir den doppelten Familienzuwachs, der seltsamerweise vieles leichter gemacht hat.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Vor einem Jahr, in der Nacht vom 23. zum 24. November 2016, habe ich lange Stunden mit unserer Kira verbracht. Seit dem frühen Nachmittag hatte sie Wehen, wir saßen auf der Couch, und ich habe sie gestreichelt. Ich hielt mich genau an die Anweisung der Tierärztin in der Tierklinik, die gesagt hatte: „Machen Sie möglichst nichts! Bewahren Sie Ruhe und seien sie einfach für Ihre Hündin da! Sie weiß, was zu tun ist.“

Und so war es auch. Zwischen Mitternacht und frühen Morgenstunden kamen drei prächtige Welpen zur Welt, Wonneproppen, um die sich Kira sofort hingebungsvoll kümmerte.

Auch wenn drei Welpen ein recht kleiner Wurf sind, waren wir doch froh. Denn so konnten wir unsere ersten Babys trotz rein theoretischen Kenntnissen ohne übermäßigen Stress aufziehen und die vielen schönen Stunden mit den Bärchen genießen.

Antonius (Bubbles), Alban (Sammy) und Almudis (Nukka) hatten eine fröhlichen und wilde Welpenzeit, die sie sogar in Schnee und eis genießen konnen. papa Doby (Waterfall Velnio Malunas) kann stolz auf die Racker sein!

 

Alle drei haben liebevolle und sportliche Familien gefunden, zwei in der näheren Umgebung und einer im Schwarzwald. Bubbles‘ Abenteuer (berichtet vom Frauchen) kann man hier in Bubbles‘ Baby Blog verfolgen.

Es war eine wundervolle Erfahrung, und wir hoffen auf einen zweiten Wurf im kommenden Frühjahr oder Frühsommer – Näheres wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Mini-Tournee

Ein anstrengendes und spannendes Wochenende: 1300 km Fahrt, badische Sommerhitze und Münchner Dauerregen, Familientreffen und viel Unterstützung von Freunden, kein Platz auf dem Siegertreppchen, aber vorzügliche Bewertungen.

Bei der Saar-Pfalz-Schau (Samstag, 24.06.2017) erhielt Nukka (Almudis of Kahnawake) von Zuchtrichterin Hassi Assenmacher-Feyel (DE) in der Jüngsten Klasse ein „Vielversprechend“ und erreichte den zweiten Platz (VV2). Kira (Zausel’s Red Rose) wurde mit „Vorzüglich“ bewertet und erreichte ebenfalls den zweiten Platz (V2) in der Offenen Klasse. Da es mir züchterischem Greenhorn vor allem darum ging, dass beide Mädchen hohe Bewertungen erhalten, bin ich sehr zufrieden mit dem Erreichten.

Außerdem erlebten wir an diesem Tag ein fröhliches Familientreffen, da Sammy (Alban of Kahnawake) mit seiner Familie zur Schau kam, um Kira und Nukka zu unterstützen, wie Bubs (Antonius of Kahnawake) und seine Familie das aus der Ferne taten.

Vom Badischen ging es quer durchs Land nach München zur Rassehunde Gemeinschafts-Ausstellung des VDH auf dem Gelände der Trabrennbahn Daglfing (So 25.06.2017). Zuchtrichterin Maria Grazia Miglietta (IT) bewertete Nukka in der Jüngsten-Klasse mit einem weiteren „Vielversprechend“, und meine große Kira landete zwar auf dem dritten Platz in der Offenen Klasse, aber mit einem weiteren „Vorzüglich“ – Ziel erreicht! Greenhorn glücklich!

Leider haben wir keine Fotos „on the Show“, samstags habe ich es vergessen, am Sonntag hat es der Regen vereitelt. Deshalb gibt es hier nur ein paar Schnappschüsse von unterwegs.

Nukka

Bild 1 von 7

Nach dem Bad / After Grooming

Wir danken Nukkas Familie, dass sie mir ihr Mädchen übers Wochenende anvertraut haben, Angela Tagliaferri (Lagotto Romagnolo Accompagniatore) fürs perfekte Grooming, Simone Ebardt-Heidt (Siberian Huskies of Savannah Town) für den Schutz vor brennender Sonne und Dauerregen, Sammys Familie für den lieben Besuch und Bubs‘ mit Familie fürs Daumendrücken!