Kahnawake Sommer Powwow 2019

Was für ein Fest!

Gestern haben wir unser erstes Kahnawake Sommer-Powwow gefeiert. Viele unserer Welpenhalter und einige Interessenten sind gekommen. Wir haben den Huskys beim Spielen und Balgen zugeschaut, gut gegessen und uns bestens unterhalten. Am späteren Nachmittag, als die Weitgereisten wie Sammy und Zelda mit ihrer Familie schon heimwärts fuhren, haben wir ein schweres Gewitter vom überdachten Balkon aus beobachtet.

Leider war es zu heiß für einen gemeinsamen Spaziergang, aber im schattigen Auslauf hatten alle viel Spaß. Sisko stellte am Anfang klar, dass er hier der Boss ist, und beendete eine beginnende Rauferei zwischen Sammy und Koda in der ihm eigenen trockenen Weise.

Als Nukka eintraf, waren ihre C-chen ganz aus dem Häuschen – aber mehr noch Koda, der sie hartnäckig von seinem Charme überzeugen musste und darüber sogar seine angebetete Opra stehenließ.

Ezri hingegen legte sich irgendwann mitten auf die Wiese und lächelte versonnen vor sich hin. Erst als Nukkas Herrchen als Hundeflüsterer in Aktion trat, mischte sie sich wieder ins Rudel.

Am Ende waren Hunde und Menschen rundum zufrieden und müde. Und während die Hunde sich im Haus zur Ruhe legten, ließen Helmut und ich den Tag bei einem Glas Wein ausklingen. Auf diese Weise feierte Helmut einen der schönsten Geburtstage seines Lebens.

Kahnawake Sommer-Powwow 2019

Bild 1 von 16

Sammy hätte gerne etwas vom Mittagessen.

Längst fällig…

Zausel's Red Rose
Zausel’s Red Rose

Ich hätte die Vergabebestimmungen für den Titel im DCNH ja nur mal ganz genau lesen müssen, dann hätte es nicht so lange gedauert, ehe Kira ihren wohlverdienten Titel erhalten hätte – unser Mädchen ist ein

Jugend Champion (DCNH),

und wir sind stolz auf sie.

Besonders Sisko, der sie zu der einen oder anderen Ausstellung sogar begleitet hat.

 

Familientag

Letztes Wochenende wurden der Rülpe und sein Frauchen als Huskydompteure im Hause Kahnawake angeheuert. Iris war mit dem Junggemüse in der Republik unterwegs, Helmut anderweitig beschäftigt und Mutti, Onkel Sisko und Bernie brauchten einen Aufpasser. Rülpe to the rescue!

Einen ganzen langen Vormittag verbrachte der Rülpe mit seiner Mutti. Die hatte sich das wohl anders vorgestellt, denn die Ruhe hätte Kira gern für einen ausgiebigen Schönheitsschlaf genutzt. Tja, wäre da nicht ihr großer Sohn gewesen, der alle 10 Minuten hektisch nach ihr sehen auf sie aufpassen musste…Sie hätte ja vom Körbchen verschluckt werden können! Oder sich verirren auf dem Weg zum Wassernapf! Oder unverhofft noch mehr so kleine Brüder ausspucken! Von Bernie war der Rülpe sehr irritiert, auch wenn sie sich schon kannten. Klarerweise gehörte der Knirps irgendwie zur Familie und hörte angemessen aufmerksam zu, wenn Bubbles über die richtige Art, einen Stock zu zernagen, referierte. Die „großer Bruder Pose“ nahm er super ernst, wie man auf den Bildern sieht. Auch fühlte er sich seltsam verantwortlich und bewachte den Kleinen, wenn der zu tief in ein Gebüsch verschwand. Aber sonst? Warum nörgelte Sisko nicht an ihm rum?1 Warum markierte er nicht wie die Großen jeden Grashalm? Warum dackelte er ihm ständig hinterher? Und warum zur Hölle wollte Mutti lieber ein Nickerchen machen als weiter wild mit ihrem Rülpen durch den Garten zu toben? Das ergab alles wenig Sinn und hatte garantiert etwas mit dem Knirps zu tun! Was genau, konnte nicht mehr ergründet werden, er war die ganze Zeit hochbeschäftigt damit, Iris und Helmuts Garten zu wässern. Wenigstens schien Sisko zufrieden zu sein. Da der Rülpe die Sonntagsmanieren2 ausgepackt hatte, gab es nicht mehr als eine hochgezogene Augenbraue vom Silberrücken. Stolz und erschöpft fiel Rülpi nachmittags in sein eigenes Körbchen und schlief selig bis in den Abend. So eine Unterhaltung nimmt er gerne öfter!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sommerzeit

Es ist ziemlich warm, ein herrlicher Sommertag, und eigentlich gibt es nichts zu berichten. Außer dass die Huskys sich entspannen und es einfach schön ist, ihnen zuzuschauen.

Ezri und Berni haben lange in Haus und Garten gespielt, jetzt suchen sie, wie alle anderen, Schattenplätze. Kira kümmert sich liebevoll um ihren kleinen Buben, der diese Zuwendungen sehr genießt.

Opra und Kira auf der Wiese
Opra und Kira auf der Wiese

Kira und Opra nähern sich – dank Opras beharrlichem Werben – einander an. Die beiden werden noch ein tolles Team in jeder Hinsicht.

Ezri liebt den Überblick
Ezri liebt den Überblick

Ezri hat sich derweil ins Haus zurückgezogen. Daliegen und hinausschauen ist nach dem Toben wunderbar entspannend.

 

Alle mal herschauen!

Seitdem die B-chen ihre Augen öffnen, entdecken sie die Welt. Sie krabbeln und staksen herum in ihrem Fort Alcatraz, spielen, rangeln und kuscheln miteinander, bearbeiten ihr Spielzeug – alles unter Mamas wachsamem Blick.

Sie entwickeln sich rasend schnell, vom Meerschweinchen- bzw. Maulwurfsgesicht zum Bärchen. Und sie haben offenbar viel Spaß, auch wenn noch nicht alles so klappt, wie sie sich das vielleicht wünschen.

Und wie es sich für jeden anständigen Husky-Wurf mit mindestens drei Rüden gehört, haben wir mit Beni einen Rädelsführer, der bei jedem Ausbruch aus der Wurfkiste vorne dabei ist, und Berni und Brendan als seine Mitläufer. Ertönt aus dem Kinderzimmer klägliches Quieken, haben die drei sich wieder mal eine für sie ausweglose Situation gebracht. Zum Beispiel unter der Kunststoffmatte.

Leider hat der Akku der großen Kamera kurzfristig den Geist aufgegeben. Da ich das Tageslicht für Porträts nutzen wollte, haben wir es mit dem Handy versucht, und siehe da! Die Bilder sind sogar ganz passabel geworden. Bloß Brendan hatte mal wieder keine Lust, festgehalten zu werden.

Kilobrocken mit B

Neun Tage sind die B-chen jetzt „alt“. Mama Kira meistert ihre Aufgaben weiterhin souverän; sie geht gerne wieder in den Garten, auf Spaziergänge, und hält Onkel Sisko, den zukünftigen Ziehvater, mit Minimalmimik und ganz ohne Zickerei davon ab, das Welpenzimmer zu betreten.

Die B-chen nehmen unterdessen unverdrossen zu, wachsen und verändern sich. Die Kilomarke haben sie hinter sich. Noch sind sie Meerschweinchen ähnlicher als Hunden, aber sie krabbeln  und torkeln (inzwischen auf vier Pfoten) munter durch die Wurfkiste. Raus können sie noch nicht, aber wer weiß, was passiert, wenn erst die Augen offen sind.

Wir sind gespannt!

Tiefschwarze Welpen zu fotografieren, das ist gar nicht so einfach. Den Blitz benutze ich nicht bei den Kleinen, also bin ich auf natürliches Licht angewiesen. Und das klappt nicht immer so wie erhofft.

 

 

Herzlich willkommen, B-chen!

Am Samstag war es so weit! Nachdem Kira in den letzten Tagen ihr Nest im Garten fast fertig gebuddelt und immer mal wieder Senkwehen durchgestanden hatte, wurde es ernst. Unruhe breitete sich aus. Dass sie nicht zu ihrem Nest hinterm Komposthaufen durfte, fand sie ziemlich blöd. Aber die bereits bekannte Wurfkiste war akzeptabel. 

Mittags brachte Kira erst zwei dunkelgraue Buben auf die Welt, Benedict und Bonifatius. Fast zwei Stunden später kam ein rabenschwarzes Mädchen, Beata, dazu. Kira ließ sich viel Zeit, blieb ruhig und gelassen, kümmerte sich um die bereits geborenen Babys, selbst als sie nachmittags noch den grauen Bernhard zur Welt brachte und noch vor dem Abendessen als letzten einen weiteren rabenschwarzen Buben, Brendan.

Dann kehrte wirklich Ruhe ein, wir konnten die Kiste säubern und neue Decken hineinlegen. Die Welpen sind groß und kräftig, fast schon fordernd. Kira versorgt sie liebevoll und bewacht sie wie ihre Augäpfel. Onkel Sisko guckt sehnsüchtig ins Zimmer, traut sich aber nicht rein, sonst wird er angebrummt.

Aber in 4 Wochen wird Kira froh sein, wenn er einen Teil der Aufzucht und Erziehung übernimmt.