Tio – Deckrüde aus unserer Zucht

Tio (Benedictus of Kahnawake), der älteste Rüde aus dem Wurf von Salai (Balance Master Speigas) und Kira (Zausel’s Red Rose) hat die Zuchtzulassung geschafft. Nach den Untersuchungen auf erbliche Augenerkrankungen und Goniodysplasie (13.03.2020, alles ohne Befund) sowie auf Hüftdyspladie (13.06.2020, HD-Wert A1) wurde Tio am 1.08.2020 in Bad Birnbach von Zuchtrichterin Noel Baaser phänotypisch als hervorragender Vertreter seine Rasse bewertet.

Nachdem das jetzt auch in der Zuchtbuch-Datenbank eingetragen ist, kann’s losgehen! Tio ist ein kerngesunder, sportlich geführter, freundlicher Rüde, das Ebenbild seines Vaters Salai. Wir freuen uns, mit seinen tollen Anlagen unsere Zucht bereichern zu können!

Mehr Infos zu Tio

 

Kira wird erwachsen

Unser verrücktes Huhn Kira (Zausel’s Red Rose) ist gestern 6 Jahre alt geworden. Kaum zu glauben, denn die Zeit ist wie im Flug vergangen. Gestern noch ein Welpe, der fröhlich durch den Schnee springt – jetzt Mutter von inzwischen 12 Siberian Huskys, über deren Besuch sie sich immer noch wie verrückt freut.

Kira, bleib wie du bist, bleib gesund und sei noch viele Jahre bei uns!

Zausel's Red Rose - Kira
Erster Abend im neuen Zuhause
« 1 von 34 »

 

Sommer-Powwow 2020

Unsere Treffen sind Tage, an denen es auf unserem Hof von Huskys wimmelt. Tage, an denen auch schon mal im Chor geheult wird. Tage, an denen es sich fast nur um Huskys und ihre Streiche dreht und in denen glückliche Menschen ein Bad im Rudel nehmen. Es wird gut gegessen und geschwätzt, Neulinge und alte Hasen lernen einander kennen, es werden Erfahrungen und Geschichten ausgetauscht, und es wird viel gelacht. Freunde, die sich durch unsere Welpen gefunden haben, bieten einander Quartier über Nacht. Nachbarn und Freunde, die gern mit uns die Huskys bewegen, spielen mit den Hunden. Wir veranstalten diese Treffen zweimal im Jahr, immer kurz vor oder nach unseren Geburtstagen, also im Februar und im Juli.

Letzten Samstag, am 18. Juli 2020, war es wieder einmal so weit. Helmuts bevorstehender Geburtstag bot Anlass für unser diesjähriges Sommer-Powwow. Aber erst einmal konnte unsere Tochter uns gerade noch rechtzeitig angemessen einkleiden (siehe rechts!).

Und zu meiner Freude sind die Hunde bisher jedesmal verträglich geblieben, kurze Differenzen zwischen jungen Rüden ausgenommen. Abgesehen von zwei Kratzern ist nichts passiert. Gelegentlich muss man einen oder zwei Hunde aus dem Auslauf nehmen, aber im großen und ganzen wurde wieder einmal fröhlich gespielt und mit den E-chen gekuschelt. Bekanntschaften wurden geschlossen oder aufgefrischt und Mama/Oma Kira, die Matrone des Rudels, war ganz in ihrem Element, während Captain Sisko diesmal nicht bei jedem eintreffenden jungen Rülpen klarstellen wollte, wer hier der Boss ist, sondern dass durchaus Shakaar und Sammy überließ.

Wir danken allen Kahnawakes, die gekommen sind und diesen Tag, an dem wir Helmuts Geburtstag  vorgefeiert haben, so fröhlich mitgestaltet haben, die Kuchen und Salate beigesteuert, am Grill gestanden oder Essen ausgegeben haben (ja, wir haben uns brav an die derzeit geltenden Regeln gehalten), die Tische und Bänke geschleppt, die Hunde bespaßt und die Welpen gekuschelt haben. Es war ein perfekter Tag!

Das Fotografieren musste ich anderen überlassen. Ich kam mir ohnehin vor, als hätte ich niemandem die Aufmerksamkeit schenken können, die er oder sie verdient hat. Ich hoffe, ihr seht mir das angesichts der Kürze der Zeit und der Zahl der Gäste nach.

Diesmal hat Markus, der unserem Conan täglich den Napf füllen darf, eine große Menge Bilder gemacht, aus denen ich eine Auswahl von 56 Bildern von fröhlichen Hunden und glücklichen Menschen vorstellen darf – herzlichen Dank, Markus!

Opra freut sich auf spendable Besucher.
© M. Enseroth, 2020
« 1 von 55 »

 

Welpen!

Tja, da sitzen wir nun in unseren Häusern und Gärten, gehen nur für die nötigsten Dinge auf die Straße und ärgern uns, dass eine viel zu große Zahl komplett unvernünftiger und verantwortungsloser Leute uns zum Wochenende wahrscheinlich Ausgangssperren einbringt.

Wir wollen versuchen, die von persönlichen Sorgen um die Gesundheit, um die bedrohten Verwandten und Freunde und um die eigene Existenz geplagten Menschen ein wenig aufheitern mit einer Flut von Bildern unserer Welpen. Vielleicht hilft das ein bisschen!

Und nur zur Vorsicht: Sie werden alle schon sehnsüchtig von ihren zukünftigen Familien erwartet!

14.03.2020


16.03.2020


19.03.2020

Fröhlichen Wufftag, liebe B-chen!

In Deutschland herrscht Shutdown – also feiern wir den 2. Geburtstag unseres B-Wurfs virtuell.

Das Kahnawake-Rudel samt Familie wünscht seinem B-Wurf einen fröhlichen Geburtstag und alles Gute! Bleibt gesund – Hunde wie Menschen! -, bleibt zuversichtlich, bleibt mit allen verbunden!

Benedictus, genannt Tio, 3 Wochen alt
Tio (Benedictus of Kahnawake), 3 Wochen alt
 

Benedictus of Kahnawake, genannt Tio, ca. 9 Monate alt
Tio, ca. 9 Monate alt
Bonifatius, genannt Boni, 3 Wochen alt
Boni (Bonifatius of Kahnawake), 3 Wochen alt
Boni, 1 Jahr alt
Boni, 1 Jahr alt
Beata, genannt Leia, 3 Wochen alt
Leia (Beata of Kahnawake), , 3 Wochen alt
Beata of Kahnawake, genannt Leia, ca. 8 Monate alt
Leia (Beata of Kahnawake), ca. 8 Monate alt
Bearnardus (Bernie), 3 Wochen alt
Bernie (Bernardus of Kahnawake), 3 Wochen alt
Bernie, 6 Monate alt
Bernie, 6 Monate alt
Brendan of Kahnawake, genannt Koda, 3 Wochen alt
Koda (Brendan of Kahnawake), 3 Wochen alt
Brendan of Kahnawake, genannt Koda, 16 Monate alt
Koda, 16 Monate alt

Leider starb Leia (Beata of Kahnawake), bevor sie 2 Jahre alt wurde. Aber im Herzen wird sie immer bei uns sein!

Auch der Vater, Balance Master Speigas, genannt Salai, ist leider schon gestorben, und wir denken mit großer Dankbarkeit an ihn und seine Familie, Monique und Mikel.

Salai (Balance Master Speigas)
Vater: Salai (Mch BISS Balance Master Speigas)
Zausel's Red Rose genannt Kira
Mutter: Kira (JCh Zausel’s Red Rose)

Pappsatt

… ist das lustige Quartett nach seiner ersten Mahlzeit, bestehend aus eingeweichtem Welpennassfutter. Sie haben sich sofort daraufgestürzt und alles weggefuttert.

Am Ende kam Mama dazu und hat noch schnell saubergemacht. Anscheinend hat es allen sehr gut geschmeckt.

Es geht voran. 🙂

Glückliche D-chen

Jetzt ist das Kleeblatt schon über eine Woche auf der Welt und gedeiht prächtig. Wir sind froh und dankbar, dass die Welpen so munter und proper sind und dass es Mama wieder richtig gut geht. So gut, dass sie mittags wieder ein Gassi einfordert und die Zeit im Rudel genießt.

D-chen am 14.02.2020

Bild 1 von 5

Nickerchen in der Box

(Es ist nicht immer noch dasselbe Bettzeug, sondern wieder – nur damit keine falschen Vorstellungen entstehen. Hier wird mindestens täglich gewechselt. 😉 )

Vorhang auf für die D-chen!

Die ersten D-chen sind da!Gestern war es soweit: nach einer unruhigen Nacht wollte Kira im Wurfzimmer bleiben. Seit dem frühen Nachmittag plagte sie sich mit immer heftigeren Austreibungswehen, bis der erste Welpe geboren war, ein rabenschwarzer Bub mit schwarzer Maske, 602 g schwer. Er suchte sofort aktiv nach der Milchquelle. Eine halbe Stunde darauf kam ein grau-weißes Hundemädchen zur Welt, mit 490 g viel leichter, aber ebenso zielstrebig und hungrig.

Danach hatte unsere arme Kira nochmals sehr starke Wehen, die gar nicht aufhören wollten. Als der dritte kleine Welpe endlich geboren war, konnte wir nur noch seinen Tod feststellen. Kira war völlig geschafft und konnte sich gar nicht mehr beruhigen. Zumindest hatte sie den kleinen schwarzen Engel ihrer Aufregung wohl gar nicht richtig wahrgenommen, so dass sie nicht suchte, sondern nur bei ihren schon geborenen Welpen lag und sich um sie kümmerte, so gut ihr das in ihrem Zustand gelang.

Alle an der MilchbarDrei Stunden später kam der vierte, wiederum schwarze Bub zur Welt, 580 g schwer, der sich sofort lautstark bemerkbar machte. Jetzt kam Kira endlich einmal zur Ruhe. Wir wussten zwar, dass da noch ein Baby in ihrem Bauch war, das hinauswollte, aber sie sollte sich erst einmal erholen. Und das tat sie auch, kümmerte sich um ihre schon geborenen Babys und schlief dazwischen immer mal ein bisschen.

Kurz vor zwei Uhr in der Nacht wurde dann das letzte schwarze Kerlchen geboren, ein Brocken von fast 620 g. Inzwischen ging es Kira schon wieder besser.

Heute morgen waren alle vier Welpen munter und hungrig, und ihre Mama hatte einen zufriedenen Ausdruck.

Wir sind natürlich traurig, dass der hübsche kleine, völlig makellose Rüde (500 g) es nicht geschafft hat, aber dankbar, dass es der Mutter und den vier Geschwisterchen gut geht.

Endspurt für die D-chen

Da beim Ultraschall-Termin am Dreikönigstag nicht sicher festzustellen war, ob sich 5 oder 6 Welpen in Kiras Bauch entwickelten, und Kira inzwischen ganz schön rund geworden ist (27 kg!) haben wir in der vorletzten Woche der Trächtigkeit in unserer Tierklinik eine Röntgenaufnahme machen lassen. Fazit: Es sind 5 quicklebendige Kerlchen, eins hat sich sogar schon kopfüber die Pole Position eingenommen. 😀

Jetzt wird es spannend! Wir sind voller Vorfreude auf die kleinen Huskys. Kira ist natürlich nicht sonderlich gut gelaunt, da sie sich nicht mehr ausreichend bewegen kann und wir ihr doch tatsächlich verbieten, dass sie ins Auto hinein- und wieder hinausspringt. Aber das geht einfach nicht mehr wegen der Risiken einer Verletzung. Eine langweilige Woche hat sie noch vor sich, und wir werden sie verwöhnen, damit es sie nicht mehr nervt als nötig. Wir wissen ja, dass sie überglücklich ist, wenn sie ihre Babys erst einmal um sich hat. 

An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzliche bei der Tierärztlichen Klinik für Kleintiere Dr. Wolfram Lemmer in Heskem-Mölln im Ebsdorfergrund für die sorgfältige und liebevolle Betreuung, die alle unsere Hunde, aber ganz besonders unsere werdenden Huskymamas dort erfahren. Wir können diese Klinik nur wärmstens weiterempfehlen!