Welpen!

Tja, da sitzen wir nun in unseren Häusern und Gärten, gehen nur für die nötigsten Dinge auf die Straße und ärgern uns, dass eine viel zu große Zahl komplett unvernünftiger und verantwortungsloser Leute uns zum Wochenende wahrscheinlich Ausgangssperren einbringt.

Wir wollen versuchen, die von persönlichen Sorgen um die Gesundheit, um die bedrohten Verwandten und Freunde und um die eigene Existenz geplagten Menschen ein wenig aufheitern mit einer Flut von Bildern unserer Welpen. Vielleicht hilft das ein bisschen!

Und nur zur Vorsicht: Sie werden alle schon sehnsüchtig von ihren zukünftigen Familien erwartet!

14.03.2020


16.03.2020


19.03.2020

Pappsatt

… ist das lustige Quartett nach seiner ersten Mahlzeit, bestehend aus eingeweichtem Welpennassfutter. Sie haben sich sofort daraufgestürzt und alles weggefuttert.

Am Ende kam Mama dazu und hat noch schnell saubergemacht. Anscheinend hat es allen sehr gut geschmeckt.

Es geht voran. 🙂

Glückliche D-chen

Jetzt ist das Kleeblatt schon über eine Woche auf der Welt und gedeiht prächtig. Wir sind froh und dankbar, dass die Welpen so munter und proper sind und dass es Mama wieder richtig gut geht. So gut, dass sie mittags wieder ein Gassi einfordert und die Zeit im Rudel genießt.

D-chen am 14.02.2020

Bild 1 von 5

Nickerchen in der Box

(Es ist nicht immer noch dasselbe Bettzeug, sondern wieder – nur damit keine falschen Vorstellungen entstehen. Hier wird mindestens täglich gewechselt. 😉 )

Vorhang auf für die D-chen!

Die ersten D-chen sind da!Gestern war es soweit: nach einer unruhigen Nacht wollte Kira im Wurfzimmer bleiben. Seit dem frühen Nachmittag plagte sie sich mit immer heftigeren Austreibungswehen, bis der erste Welpe geboren war, ein rabenschwarzer Bub mit schwarzer Maske, 602 g schwer. Er suchte sofort aktiv nach der Milchquelle. Eine halbe Stunde darauf kam ein grau-weißes Hundemädchen zur Welt, mit 490 g viel leichter, aber ebenso zielstrebig und hungrig.

Danach hatte unsere arme Kira nochmals sehr starke Wehen, die gar nicht aufhören wollten. Als der dritte kleine Welpe endlich geboren war, konnte wir nur noch seinen Tod feststellen. Kira war völlig geschafft und konnte sich gar nicht mehr beruhigen. Zumindest hatte sie den kleinen schwarzen Engel ihrer Aufregung wohl gar nicht richtig wahrgenommen, so dass sie nicht suchte, sondern nur bei ihren schon geborenen Welpen lag und sich um sie kümmerte, so gut ihr das in ihrem Zustand gelang.

Alle an der MilchbarDrei Stunden später kam der vierte, wiederum schwarze Bub zur Welt, 580 g schwer, der sich sofort lautstark bemerkbar machte. Jetzt kam Kira endlich einmal zur Ruhe. Wir wussten zwar, dass da noch ein Baby in ihrem Bauch war, das hinauswollte, aber sie sollte sich erst einmal erholen. Und das tat sie auch, kümmerte sich um ihre schon geborenen Babys und schlief dazwischen immer mal ein bisschen.

Kurz vor zwei Uhr in der Nacht wurde dann das letzte schwarze Kerlchen geboren, ein Brocken von fast 620 g. Inzwischen ging es Kira schon wieder besser.

Heute morgen waren alle vier Welpen munter und hungrig, und ihre Mama hatte einen zufriedenen Ausdruck.

Wir sind natürlich traurig, dass der hübsche kleine, völlig makellose Rüde (500 g) es nicht geschafft hat, aber dankbar, dass es der Mutter und den vier Geschwisterchen gut geht.

Endspurt für die D-chen

Da beim Ultraschall-Termin am Dreikönigstag nicht sicher festzustellen war, ob sich 5 oder 6 Welpen in Kiras Bauch entwickelten, und Kira inzwischen ganz schön rund geworden ist (27 kg!) haben wir in der vorletzten Woche der Trächtigkeit in unserer Tierklinik eine Röntgenaufnahme machen lassen. Fazit: Es sind 5 quicklebendige Kerlchen, eins hat sich sogar schon kopfüber die Pole Position eingenommen. 😀

Jetzt wird es spannend! Wir sind voller Vorfreude auf die kleinen Huskys. Kira ist natürlich nicht sonderlich gut gelaunt, da sie sich nicht mehr ausreichend bewegen kann und wir ihr doch tatsächlich verbieten, dass sie ins Auto hinein- und wieder hinausspringt. Aber das geht einfach nicht mehr wegen der Risiken einer Verletzung. Eine langweilige Woche hat sie noch vor sich, und wir werden sie verwöhnen, damit es sie nicht mehr nervt als nötig. Wir wissen ja, dass sie überglücklich ist, wenn sie ihre Babys erst einmal um sich hat. 

An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzliche bei der Tierärztlichen Klinik für Kleintiere Dr. Wolfram Lemmer in Heskem-Mölln im Ebsdorfergrund für die sorgfältige und liebevolle Betreuung, die alle unsere Hunde, aber ganz besonders unsere werdenden Huskymamas dort erfahren. Wir können diese Klinik nur wärmstens weiterempfehlen!

Gecheckt, geimpft, gechippt

Heute waren wir mit allen Welpen und Mama Nukka in der Tierklinik in Heskem. Die Hinfahrt war offenbar die reinste Tortur, speziell für Mato (aka Clemens), der sich gar nicht beruhigen konnte, bis ich ihn in den Fußraum des Beifahrersitzes kriechen ließ. Mit dem Kopf hinter einer Damenhandtasche ließen sich die letzten Kilometer sogar für unseren kleinen Helden aushalten.

Die Tierärztin war mit allen Welpen sehr zufrieden. Größe, Gewicht, Gesundheitszustand, Gebiss, Nabel, Verhalten – alles passte wunderbar, und bei den Jungs war alles am richtigen Platz. Impfen und Chippen ließen sie mit wenig Gemurr über sich ergehen. Nur der ohnehin aufgeregte Mato quietschte ein bisschen.

Auch Mama Nukka wurde gründlich untersucht und für gesund und munter befunden. Das Fell wächst allmählich nach, und sie wird bald wieder zunehmen, wenn sie sich keine Sorgen mehr um ihre Kinder machen muss.

Nach dem Besuch in der Tierklinik haben wir mit den müden Welpen einen Abstecher nach Marburg gemacht und sind von dort wieder heimgefahren. Diesmal waren alle friedlich und haben geschlafen, bis wir wieder zu Hause waren, wo wir von den anderen Vier schon ungeduldig erwartet wurden.

Morgen kommt der Zuchtwart und prüft, ob wir auch alles so gemacht haben, wie die Regeln unseres Zuchtverbandes es vorschreiben. Während man bei der Gesundheit ja immer mal Überraschungen erleben kann, ist mir vor diesem Termin überhaupt nicht bange.

Fast vier Wochen alt…

… und quicklebendig! Die Fünferbande macht inzwischen das Welpenzimmer unsicher, wo sie eine Box zum Schlafen haben und viel Platz zum Spielen. Dreimal waren wir auch schon im Gehege im Garten, aber zur Zeit ist es einfach zu kalt und unbeständig. Bald kommen wieder freundlichere Tage, bis dahin haben die wilden Feger drinnen genug Spaß miteinander.

Denn kaum waren die Augen offen, sind sie quirlig geworden, als hätte sie jemand wachgeküsst.

C-Wurf (5. Mai 2019)

Bild 1 von 18

Ringelreihen auf dem Polster


Coelestin


Casilda


Conan


Clemens


Clara

Die zweite Woche

Unsere C-chen sind jetzt fast 2 Wochen alt, deshalb gibt es jetzt zu jedem Baby eine kleine Fotogalerie.

Doch zuerst möchten wir nochmals unsere großartige Hundemama ehren, die schöne Nukka aus unserem A-Wurf.

Almundis of Kahnawake aka Nukka
Almundis of Kahnawake aka Nukka

Almundis of Kahnawake aka Nukka
Almundis of Kahnawake aka Nukka

 

Coelestin (14. 4. 2019)

Casilda of Kahnawake (14. 4. 2019)

Conan of Kahnawake (14. 4.2019)

Clemens of Kahnawake (14. 4. 2019)

Clara of Kahnawake (14. 4. 2019)