Endlich, legale Kinderarbeit!

Der Kapitalismus ist  gerettet! Das Frauchen möchte im Herbst gerne groß mit Iris Scooter Shoppen gehen. Neue Geschirre, Ruckdämpfer, noch ein Bauchgurt und vielleicht ein Trike für die kommenden Jahre mit zwei Hunden stünden ebenfalls auf dem Wunschzettel. Leider hat der liebe Gott vor das Vergnügen das Budget gesetzt und das Frauchen ist nicht sonderlich motiviert, für eine extravagante Shoppingtour den Lottogewinn zu opfern. Wozu auch, sie hat jetzt diesen multifunktional einsetzbaren Welpen, der sich am Brötchenverdienen ruhig beteiligen kann. Alt genug ist er ja. Natürlich wird unter der Ägide des Zwingers von Kahnawake kein Schlangenöl verkauft, der Welpe ist jeden Heller wert. Erfolg garantiert, dafür haftet das Frauchen mit Iris Namen!

MIT WELPEN KNOW HOW DEN ALLTAG MEISTERN

Von der Natur lernen, heißt siegen lernen. Weltweit bemühen sich Forscher in Laboren darum, einzigartige Naturstoffe wie die phänomenal haltbare Spinnwebentechnologie, Schmutzabwehr in Lotusform oder erstaunliche Chamäleon-Tarnkünste nachzuahmen. Die nächsten aufregenden Fortschritte in der Nutzbarmachung evolutionärer High-Tech liegen in Applikationen für das sogenannte „smart home“*. Durch den Einsatz hochspezialisierter Huskywelpen können bald auch Normalbürger von den Fortschritten in Naturwissenschaft und Technik profitieren. Im Haus zernagt der Welpe mit seinen kräftigen Reißzähnen Regale, Tische und Altpapier so rasch, dass die Kieferkräfte von Krokodilen dagegen wie ein müdes Milchzahngebiss erscheinen.

Mit geschlossenem oder leicht geöffneten Maul kann er zudem in den Abendstunden und an Feiertagen als geräuscharme, stromsparende Alternative zum Staubsauger eingesetzt werden. Einfach warten, bis er sich auf den Rücken dreht – diese Funktion wird kostenfrei mitgeliefert! – und bequem vom Sofa aus mit einer Angel ein Würstchen im Raum bewegen. Der Welpe wird sich auf dem Rücken zur Wurst hinbewegen (das sog. „Appetenzprogramm“) und Staub, gemeine Wollmäuse und Sand in seinem Mikrofaserpelz absorbieren. Kekskrümel oder vom Tisch gefallenes Essen entsorgt er umweltschonend und ohne Aufpreis nebenbei.**

Im Garten entpuppt sich der Welpe als flinker, ideenreicher Allzweckhelfer. Mit seinen maulwurfsgleichen Grabwerkzeugen bereitet er den Boden vor, lockert auch untere Bodenschichten auf und hinterlässt ohne Anleitung kreative Pflanzlöcher für Zierpflanzen oder Stauden. Rasen pflegt der Welpe mithilfe der bereits gut gefestigten Mushingkommandos: Legen Sie ihm einfach eine Tüte Rasensaat hin – er wird sie eifrig benagen und in einem wilden Tanz über Ihr Grundstück schleppen. Durch die Nagelöcher rieseln die Samen dank einzigartiger Graviationsmechanik auf die zu bepflanzende Fläche. Mit der Fernbedienung durch Kommandos wie „gee“ oder „haw“ können Sie den Welpen in die entsprechenden Areale des Gartens lotsen, die Sie besät haben möchten. Auch Bäume kann er stutzen, selbstverständlich nur in Schnauzenhöhe, aber dort halten ihn auch dickste Verwachsungen nicht auf! Durch das neu implementierte Sprinklersystem düngt und wässert er zudem die Neupflanzungen effektiv und wassersparend. Ihre Jahresabrechnung wird es Ihnen danken!

Es bietet sich jetzt die einmalige Gelegenheit, diesen multifunktional einsetzbaren Welpen zu mieten! Für Arbeiten im Haus werden unschlagbare 150€ pro Stunde berechnet. Außenarbeiten sind aufgrund des erhöhten Kalorienbedarfs mit 180€ veranschlagt. Exklusive Anfahrtskosten und Mehrwertsteuer.

Interessenten nutzen bitte unser Kontaktformular!

*engl. Fachbegriff für das gerissene Haus

** Selbstverständlich können Angel und Wurst für einen kleinen Aufpreis beim Hersteller online bezogen werden, Sie müssen nie das Haus verlassen!

Besuch bei Sammy

Am Samstag haben wir Sammy und seine Familie besucht. Erst wurden bei strahlendem Sonnenschein jede Menge Autobahnkilometer absolviert, dann führte uns das Navi souverän und kompetent durch Pforzheim (das mit Marburg die bergige Topographie gemeinsam hat) zu unserem Ziel.

Sammy (Alban of Kahnawake)Sammy war schon seit dem Morgen aus dem Häuschen gewesen – wahrscheinlich hat er Lunte gerochen. Als er dann begriff, wer da zur Haustür hereinkam, da gab es kein Halten mehr. Bald rannte er unter Welpengekläff durchs Haus, um dem Besuch seine neue Heimat zu zeigen (inkl. Bad im Gartenteich), bald warf er sich vor Mama Kira und Onkel Sisko zu Boden und überschüttete vor allem seine Mama mit Küssen. Sisko ließ sich allerdings bei seiner gelassenen wie zielstrebigen Inbeschlagnahme des Terrains nicht stören. Und während Kira und Sammy während des Mittagessens keinerlei Anstalten machten zu betteln, zog Sisko bei Tisch alle Register seines Könnens – dank unserer Vorwarnung ohne Erfolg!

Kira (Zausel's Red Rose)

Als wir gemeinsam, aber mit zwei Fahrzeugen, zum Ausflug ins Eyachtal aufbrachen, machte Sammy sehr deutlich, dass eine Trennung von Mami für ihn nicht in Frage kam, musste sich aber in Geduld üben. Dafür wurde er nicht müde, seinen Gästen die Vorzüge dieser Spazierstrecke zu zeigen: die besten Planschstellen im Bach, die Kletterwinkel, die Rennstrecke auf der Wiese und die abertausenden von Mauselöchern und Wildpfaden. Die Begeisterung, mit der Sammy das tat, war Beweis genug, dass er bei seinem Pforzheimer Rudel rundum glücklich ist – mehr kann man sich für einen Welpen nicht wünschen!

SiskoBei der abschließenden Einkehr im Gasthaus Eyachmühle (sehr empfehlenswert!!!) lagen alle drei unterm Tisch und erholten sich von den Abenteuern in der kleinen Aue, während wir uns an köstlichem Eis gütlich taten.

Und wieder einmal haben Helmut und ich festgestellt, dass es eine der schönsten „Nebenwirkungen“ der Husky-Zucht ist, Freunde zu finden.

Im Eyachtal (Schwarzwald)

Bild 1 von 9

©2017 N. & R. Stegmann

Alle Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt: ©2017 N. & R. Stegmann