Trotz Coronakrise…

… geht das Leben weiter. Seit mehr als 14 Tagen bestehen Kontaktsperren, das öffentliche Leben ist vollkommen erlahmt, die Wirtschaft verzeichnet Einbußen historischen Ausmaßes. Hier draußen auf dem Land ist die Lage halbwegs entspannt. Der Schwatz übern Zaun erfreut sich neuer Beliebtheit, überall gedeiht Solidarität mit denen, die sich noch am meisten fürchten müssen. Auch wenn niemand weiß, wie lange es noch so weitergeht mit dieser Situation, die in geschlossenen Ortschaften und Stadtwohnungen sicherlich weit mehr an den Nerven zerrt als hier draußen.

Wir sind sehr beeindruckt, wie sich die Menschen gegenseitig bestärken, nicht nur Katastrophenszenarien beschwören, sondern einander Mut machen und aufheitern. Als hätte ein unsichtbarer Feind uns allen bewusst gemacht: »Wir sitzen alle im selben Boot.«

Und ganz gleich, wie die Entwicklung ausgeht – weltweit, in Europa, in Deutschland, in unserer Region, in Nachbarschaft und Familie -, das Leben geht weiter. Wir werden nicht untergehen, sondern am Ende, wie schon so oft in der Geschichte, die Ärmel aufkrempeln, den Mist beiseite räumen und neu anfangen. Doch dafür braucht es Hoffnung und Zuversicht.

Oder sollte ich sagen Hoffnung, Glauben und Liebe?

Wir haben uns entschieden, Zuversicht im Herzen zu tragen und uns nicht vor lauter Angst und Vorsicht einzuigeln. Wenn alles gutgeht, werden wir Ende Mai / Anfang Juni einen Wurf von Shakaar und Ezri haben. Beide Hunde sind von fröhlichem Wesen, gesund und mit besten Anlagen. Es gibt Menschen, die auf einen Welpen aus unserer Zucht warten, und ganz besonders auf einen aus dieser Verpaarung, die frühestens ab Anfang August bereit sein werden für ihre zukünftigen Familien.

Bei Interesse melden Sie sich bitte frühzeitig!

Welpen!

Tja, da sitzen wir nun in unseren Häusern und Gärten, gehen nur für die nötigsten Dinge auf die Straße und ärgern uns, dass eine viel zu große Zahl komplett unvernünftiger und verantwortungsloser Leute uns zum Wochenende wahrscheinlich Ausgangssperren einbringt.

Wir wollen versuchen, die von persönlichen Sorgen um die Gesundheit, um die bedrohten Verwandten und Freunde und um die eigene Existenz geplagten Menschen ein wenig aufheitern mit einer Flut von Bildern unserer Welpen. Vielleicht hilft das ein bisschen!

Und nur zur Vorsicht: Sie werden alle schon sehnsüchtig von ihren zukünftigen Familien erwartet!

14.03.2020


16.03.2020


19.03.2020

Fröhlichen Wufftag, liebe B-chen!

In Deutschland herrscht Shutdown – also feiern wir den 2. Geburtstag unseres B-Wurfs virtuell.

Das Kahnawake-Rudel samt Familie wünscht seinem B-Wurf einen fröhlichen Geburtstag und alles Gute! Bleibt gesund – Hunde wie Menschen! -, bleibt zuversichtlich, bleibt mit allen verbunden!

Benedictus, genannt Tio, 3 Wochen alt
Tio (Benedictus of Kahnawake), 3 Wochen alt
 

Benedictus of Kahnawake, genannt Tio, ca. 9 Monate alt
Tio, ca. 9 Monate alt
Bonifatius, genannt Boni, 3 Wochen alt
Boni (Bonifatius of Kahnawake), 3 Wochen alt
Boni, 1 Jahr alt
Boni, 1 Jahr alt
Beata, genannt Leia, 3 Wochen alt
Leia (Beata of Kahnawake), , 3 Wochen alt
Beata of Kahnawake, genannt Leia, ca. 8 Monate alt
Leia (Beata of Kahnawake), ca. 8 Monate alt
Bearnardus (Bernie), 3 Wochen alt
Bernie (Bernardus of Kahnawake), 3 Wochen alt
Bernie, 6 Monate alt
Bernie, 6 Monate alt
Brendan of Kahnawake, genannt Koda, 3 Wochen alt
Koda (Brendan of Kahnawake), 3 Wochen alt
Brendan of Kahnawake, genannt Koda, 16 Monate alt
Koda, 16 Monate alt

Leider starb Leia (Beata of Kahnawake), bevor sie 2 Jahre alt wurde. Aber im Herzen wird sie immer bei uns sein!

Auch der Vater, Balance Master Speigas, genannt Salai, ist leider schon gestorben, und wir denken mit großer Dankbarkeit an ihn und seine Familie, Monique und Mikel.

Salai (Balance Master Speigas)
Vater: Salai (Mch BISS Balance Master Speigas)
Zausel's Red Rose genannt Kira
Mutter: Kira (JCh Zausel’s Red Rose)

Pappsatt

… ist das lustige Quartett nach seiner ersten Mahlzeit, bestehend aus eingeweichtem Welpennassfutter. Sie haben sich sofort daraufgestürzt und alles weggefuttert.

Am Ende kam Mama dazu und hat noch schnell saubergemacht. Anscheinend hat es allen sehr gut geschmeckt.

Es geht voran. 🙂

Glückliche D-chen

Jetzt ist das Kleeblatt schon über eine Woche auf der Welt und gedeiht prächtig. Wir sind froh und dankbar, dass die Welpen so munter und proper sind und dass es Mama wieder richtig gut geht. So gut, dass sie mittags wieder ein Gassi einfordert und die Zeit im Rudel genießt.

D-chen am 14.02.2020

Bild 1 von 5

Nickerchen in der Box

(Es ist nicht immer noch dasselbe Bettzeug, sondern wieder – nur damit keine falschen Vorstellungen entstehen. Hier wird mindestens täglich gewechselt. 😉 )

Vorhang auf für die D-chen!

Die ersten D-chen sind da!Gestern war es soweit: nach einer unruhigen Nacht wollte Kira im Wurfzimmer bleiben. Seit dem frühen Nachmittag plagte sie sich mit immer heftigeren Austreibungswehen, bis der erste Welpe geboren war, ein rabenschwarzer Bub mit schwarzer Maske, 602 g schwer. Er suchte sofort aktiv nach der Milchquelle. Eine halbe Stunde darauf kam ein grau-weißes Hundemädchen zur Welt, mit 490 g viel leichter, aber ebenso zielstrebig und hungrig.

Danach hatte unsere arme Kira nochmals sehr starke Wehen, die gar nicht aufhören wollten. Als der dritte kleine Welpe endlich geboren war, konnte wir nur noch seinen Tod feststellen. Kira war völlig geschafft und konnte sich gar nicht mehr beruhigen. Zumindest hatte sie den kleinen schwarzen Engel ihrer Aufregung wohl gar nicht richtig wahrgenommen, so dass sie nicht suchte, sondern nur bei ihren schon geborenen Welpen lag und sich um sie kümmerte, so gut ihr das in ihrem Zustand gelang.

Alle an der MilchbarDrei Stunden später kam der vierte, wiederum schwarze Bub zur Welt, 580 g schwer, der sich sofort lautstark bemerkbar machte. Jetzt kam Kira endlich einmal zur Ruhe. Wir wussten zwar, dass da noch ein Baby in ihrem Bauch war, das hinauswollte, aber sie sollte sich erst einmal erholen. Und das tat sie auch, kümmerte sich um ihre schon geborenen Babys und schlief dazwischen immer mal ein bisschen.

Kurz vor zwei Uhr in der Nacht wurde dann das letzte schwarze Kerlchen geboren, ein Brocken von fast 620 g. Inzwischen ging es Kira schon wieder besser.

Heute morgen waren alle vier Welpen munter und hungrig, und ihre Mama hatte einen zufriedenen Ausdruck.

Wir sind natürlich traurig, dass der hübsche kleine, völlig makellose Rüde (500 g) es nicht geschafft hat, aber dankbar, dass es der Mutter und den vier Geschwisterchen gut geht.

Endspurt für die D-chen

Da beim Ultraschall-Termin am Dreikönigstag nicht sicher festzustellen war, ob sich 5 oder 6 Welpen in Kiras Bauch entwickelten, und Kira inzwischen ganz schön rund geworden ist (27 kg!) haben wir in der vorletzten Woche der Trächtigkeit in unserer Tierklinik eine Röntgenaufnahme machen lassen. Fazit: Es sind 5 quicklebendige Kerlchen, eins hat sich sogar schon kopfüber die Pole Position eingenommen. 😀

Jetzt wird es spannend! Wir sind voller Vorfreude auf die kleinen Huskys. Kira ist natürlich nicht sonderlich gut gelaunt, da sie sich nicht mehr ausreichend bewegen kann und wir ihr doch tatsächlich verbieten, dass sie ins Auto hinein- und wieder hinausspringt. Aber das geht einfach nicht mehr wegen der Risiken einer Verletzung. Eine langweilige Woche hat sie noch vor sich, und wir werden sie verwöhnen, damit es sie nicht mehr nervt als nötig. Wir wissen ja, dass sie überglücklich ist, wenn sie ihre Babys erst einmal um sich hat. 

An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzliche bei der Tierärztlichen Klinik für Kleintiere Dr. Wolfram Lemmer in Heskem-Mölln im Ebsdorfergrund für die sorgfältige und liebevolle Betreuung, die alle unsere Hunde, aber ganz besonders unsere werdenden Huskymamas dort erfahren. Wir können diese Klinik nur wärmstens weiterempfehlen!

Augen auf!

Seit einiger Zeit suchen wir nach einem passenden Rüden für unsere Opra (Inner Vision Wolfblood), und das ganz ohne Zeitdruck, dafür sehr sorgfältig und mit besonderem Augenmerk auf Aspekte der Hundegesundheit. Denn Opra hat eine geringgradige Kammerwinkelanomalie, eine klitzekleine Veränderung des Kammerwinkels im Auge, der im Verdacht steht, mit der Entstehung des Glaukoms im Zusammenhang zu stehen und evtl. sogar erblich zu sein. Wissenschaftlich handfeste Nachweise stehen dazu allerdings aus. Es gibt eine Empfehlung der Tieraugenarztverbände, die vom Zuchtverband unter dem Dach der FCI übernommen wurde, die besagt, dass Hunde mit diesem Befund nur mit Hunden ohne Befund verpaart werden sollen. Und daran halten wir uns. Bei dem betreffenden Rüden muss u.a. bei seiner aktuellen Augenuntersuchung eine Gonioskopie ohne Befund vorgenommen worden sein.

Warum schreibe ich das?

Weil, kaum dass man in seinem erweiterten Umfeld sucht und dabei offen mit der Einschränkung umgeht, die Mutmaßungen hochkochen. Und dem Verdacht, „mit kranken Hunden zu züchten“, muss ich doch entschieden entgegentreten. Das ist nicht zulässig, und das tun wir auch nicht!

Aufklärung tut not. Daher habe ich mich dem Thema, das mich seit der Diagnose natürlich umgetrieben und zu gründlichen Recherchen veranlasst hat, mal genauer gewidmet und ihm eine ganze Seite auf dieser Website gewidmet mit dem schönen Titel: »Gesundheit!«

Und jetzt kümmere ich mich wieder darum, den passenden Herrn für meine kleine sportliche Lady zu finden. Sonst könnte es nämlich arg knapp werden, wenn sie in ein paar Monaten wieder soweit ist. 😉

Frohe Weihnachten

Allen unseren Freunden und allen Huskybegeisterten wünschen wir ein frohes und gesegnetes Fest!

Natürlich gehören dazu gutes Essen und feine Getränke, Plaudern und Spielen im Kreis der Lieben und zahllose Erinnerungen, die unsere Vergangenheit lebendig und den Zauber dieser Tage ganz besonders machen. Beschenkt einander mit alledem und den Dingen, die ihr füreinander ausgesucht habt. Weihnachten ist das Fest der Liebe – Gott wird Mensch, Friede auf Erden.