Hundstage

So muss sich die Hölle anfühlen… es geht ein Stöhnen und Seufzen durch das Rudel, weil es so unglaublich heiß ist. Zu allem Überfluss hat sich der arme Rülpe erst beim Spielen mit dem Althund eine Kralle gesplittert und jetzt die Hinterpfote verknackst. Ein Haushaltsunfall, er war rammdösig von der Hitze und muss falsch aufgetreten sein. Gottseidank haben seine Vorfahren beschlossen, sich Menschen als Haustiere zuzulegen. So ist wenigstens jemand zum Ohrenkratzen da.

Wir hinterlassen kühle Wünsche an die schwitzende Republik:

NOCH 147 TAGE BIS ZUM WINTERANFANG!

Die Domestikation des Rülpen

Letztens fing der Rülpe in der Benjeshecke im Garten eine große Maus. Die Jagd, bzw. das Auflauern der Beute, hatte ihn bereits eine Viertelstunde beschäftigt, bis er endlich mit dem Spielzeug belohnt wurde. Er war sehr glücklich! Mäuse sind für ihn primär Spielzeug, das nicht anders behandelt wird als sein Lieblingsbällchen oder der Althund. Erlegtes wird grundsätzlich freudig angesprungen, mit Spielaufforderungen bedacht und zärtlich angestupst.1 Da unser Rülpi ein Gourmet ist – und schlau obendrein – jagd er nie zur Selbsterhaltung. Zuhause steht ein Kühlschrank voll mit Quark, wer möchte da schon Mäusedarm fressen?! Nein, nein, die Jagd ist für ihn nicht mehr als ein sehr aufregendes Spielprogramm, das ohne sein bewusstes Zutun abläuft.

Die Enttäuschung ist immer wieder groß, wenn das lustige Quieken aufhört und die Maus trotz seiner wohlwollenden Bemühungen nicht mehr mitspielen will. Die Maus von gestern wurde sicherheitshalber noch durch den Garten geworfen, an einen anderen Platz getragen, am Hinterbein hoch gehoben und auch nach Stunden noch mit zaghaft angespielt. Vergessen hatte er sie zu keinem Zeitpunkt. Ab und zu schnupperte er noch an der Leiche, ganz offensichtlich mit Hoffnung auf einen neuen Lazarus. Vielleicht war er nicht deutlich genug in der Spielaufforderung, weshalb er als letzten Versuch seine „Timmy ist in den Brunnen Nummer“ für Frauchen auspackte. Frauchen kann vielleicht die störrische Maus reparieren, wenn man ihr nur erklären kann, dass da hinten was zu fixen ist. Affen haben doch diese nützlichen Daumen…

Bemerkenswert ist in dem Zusammenhang der Gegensatz zum Althund. Wenn sie Beute macht, weiß sie genau, was sie tut und was der Maus gleich blühen wird. Immerhin geht es ihr nur darum, zu töten, zu verstümmeln und auszulöschen!2 Woran es wohl liegt, dass der Rülpe die Endlichkeit des Pelzspielzeugs nicht versteht? Frauchen vermutet, dass er einerseits zu nett ist und auch durch den blutrünstigen Althund nicht korrumpiert werden konnte. Andererseits macht er sein ganzes Leben die wiederkehrende Erfahrung, dass die Affen es schon richten werden. Wenn er eine Klopapierrolle zernagt, bringen sie eine neue. Wenn ein Bällchen verloren geht, taucht alsbald ein weiteres Bällchen aus Herrchens Jackentasche auf. Fairerweise gibt es dort, wo die erste Maus herkam, auch immer neue Mäuse. Das ist das traurige Ergebnis der Domestikation des Wolfes: Der Rülpe, durch und durch von seinen Menschen zivilisiert, würde ohne Kühlschrank in der Wildnis verhungern!

Familientag

Letztes Wochenende wurden der Rülpe und sein Frauchen als Huskydompteure im Hause Kahnawake angeheuert. Iris war mit dem Junggemüse in der Republik unterwegs, Helmut anderweitig beschäftigt und Mutti, Onkel Sisko und Bernie brauchten einen Aufpasser. Rülpe to the rescue!

Einen ganzen langen Vormittag verbrachte der Rülpe mit seiner Mutti. Die hatte sich das wohl anders vorgestellt, denn die Ruhe hätte Kira gern für einen ausgiebigen Schönheitsschlaf genutzt. Tja, wäre da nicht ihr großer Sohn gewesen, der alle 10 Minuten hektisch nach ihr sehen auf sie aufpassen musste…Sie hätte ja vom Körbchen verschluckt werden können! Oder sich verirren auf dem Weg zum Wassernapf! Oder unverhofft noch mehr so kleine Brüder ausspucken! Von Bernie war der Rülpe sehr irritiert, auch wenn sie sich schon kannten. Klarerweise gehörte der Knirps irgendwie zur Familie und hörte angemessen aufmerksam zu, wenn Bubbles über die richtige Art, einen Stock zu zernagen, referierte. Die „großer Bruder Pose“ nahm er super ernst, wie man auf den Bildern sieht. Auch fühlte er sich seltsam verantwortlich und bewachte den Kleinen, wenn der zu tief in ein Gebüsch verschwand. Aber sonst? Warum nörgelte Sisko nicht an ihm rum?1 Warum markierte er nicht wie die Großen jeden Grashalm? Warum dackelte er ihm ständig hinterher? Und warum zur Hölle wollte Mutti lieber ein Nickerchen machen als weiter wild mit ihrem Rülpen durch den Garten zu toben? Das ergab alles wenig Sinn und hatte garantiert etwas mit dem Knirps zu tun! Was genau, konnte nicht mehr ergründet werden, er war die ganze Zeit hochbeschäftigt damit, Iris und Helmuts Garten zu wässern. Wenigstens schien Sisko zufrieden zu sein. Da der Rülpe die Sonntagsmanieren2 ausgepackt hatte, gab es nicht mehr als eine hochgezogene Augenbraue vom Silberrücken. Stolz und erschöpft fiel Rülpi nachmittags in sein eigenes Körbchen und schlief selig bis in den Abend. So eine Unterhaltung nimmt er gerne öfter!

Diese Diashow benötigt JavaScript.