Von Rü- bis -lpe

Derzeit ist der Rülpe wieder sehr im Welpenmodus. So sehr, dass sein alter Nucki, den er beim Zahnen jeden Abend zur Beruhigung brauchte, wieder en vogue ist. Das linke Bild ist von vor zwei Wochen, das rechte Bild vom 28. Februar 2017. Das dauert noch lange, bis das -lpe aus dem Rü- gelöscht werden kann….

Und wer fragt: Ja, wir haben nur eine Sorte Bettwäsche, davon aber gleich mehrere Packungen, weil sie im Angebot war! Das Hundefutter ist so teuer, wir können uns keine schicke Bettwäsche leisten...

Für Jan

Dieser Beitrag ist für einen sehr treuen Leser von Bubbles‘ Abenteuern, Jan B. aus Marburg.

Lieber Jan,

gestern hast du mit Bubbles im Schrebergarten gespielt und dein Würstchen mit ihm geteilt. Das hat ihm so viel Spaß gemacht, dass er zuhause direkt eingeschlafen ist und im Schlaf weiter mit dir gespielt hat. Er hat gewedelt und ist mit den Pfoten im Schlaf gelaufen. Geschmatzt hat er auch, ich glaube, er hat davon geträumt, wie saftig dein Arm war!

Bubbles und sein Frauchen sagen danke für das schöne Spiel und das spannende Buch über die Steinzeit.

Viele Grüße,

Bubbles und sein Rudel

Nachschlag, bitte!

Wie erwartet kann der Althund den Hals nicht voll genug mit Welpen bekommen. Jetzt war der Berni zu Besuch und der Althund ist ganz verzückt! Sogar aus ihrem Eimer durfte er trinken, das ist eine der höchsten Ehren. All ihr fröhliches Scharwenzeln richtet sie auf den Jungspund aus, während unser Rülpe etwas verdattert daneben steht und pro forma mal versucht, dem Berni in die Rute zu beißen. Sonst hat der arme Kerl wenig zu melden.

Tatsächlich können wir aber mit einiger Erleichterung verkünden, dass Berni mit dem großen Bruder und der Tante Kima eine schöne Triade im Spiel bildet, so richtig mit Rollenwechseln, Spielwechseln, Grenzen akzeptieren und Pausen machen. Natürlich lernt er nur Mist auf der DS Schrebergarten. Ezri und Opra sollten sich in Acht nehmen, der Berni wird bald ein paar neue, heimtückische Moves im Raufspiel zücken! Wenn es nach dem Althund geht, können auch gleich die nächsten Welpen kommen.

Washaterdenn?

Dieses Bild durfte nicht gehortet werden!1

Der Rülpe nutzte heute die Gelegenheit, um sich wie zu Welpenzeiten in den Fußraum des Beifahrers zu mogeln. Da hat er es zwar nicht mehr so gemütlich wie mit sieben Monaten, aber es scheint kuschelig genug zu sein. Er ist wieder in einer kleinen Regressionsphase. Heute Nacht fiepte er aufgeregt, weil er nicht wusste, wo seine Menschen sind. Als er Frauchens Füße dann unverhofft rasch gefunden hatte, machte er kurz den Louis de Funes (so) und legte sich beruhigt wieder schlafen. Erfahrungsgemäß lernt er am anderen Ende der Phase irgendeinen neuen Unsinn, wahrscheinlich wie Sisko heimlich, still und leise die Küche zu raiden…

CACIB Gießen 2018

Wir sind sehr zufrieden von der diesjährigen Internationalen Hundeausstellung des VDH Hessen in Gießen nach Hause gefahren. Gemeldet hatten wir unsere jungen Mädchen Ezri (Zaltana Kissed By An Angel In Kahnawake) in der Jüngstenklasse und Opra (Inner Vision Wolfblood) in der Zwischenklasse.

Beide Mädchen hatten in der Sommerhitze leider angefangen, ihr Fell abzuwerfen. Und so ging Opra quasi nackt in den Ring, Ezri mit „Restfell“. Auch das Ringtraining wie überhaupt der Sport hatten dank der langen Hitzeperiode gelitten.

Trotzdem hat Ezri sich im entscheidenden Moment anstellig gezeigt, war im Ring überhaupt nicht tolpatschig, sondern ruhig und konzentriert und zeigte ihr schönes Gangwerk. und so wurde sie von Zuchtrichterin Gabriele Richard auch mit einem „Vielversprechend“ belohnt und ging am Ende als „Sieger in der Jüngstenklasse“ (Best of Breed Puppy) aus dem Ring.

Opra verfügt ja schon über viel Erfahrung im „Show-Business“. Dass sie zur Zeit ein wenig gerupft aussieht, war ihr völlig egal. Auch sie punktete mit ihrem ausdrucksvollen Gesicht und ihrem schönen Gangwerk und wurde ausdrücklich wegen des letzteren als „Vorzüglich“ bewertet. Dass es mit dem ärmlichen Haarkleid für den Kampf ums BOB (Best of Breed) nicht reichte, war mir dann völlig egal!

Mit zwei von der Hitze ziemlich erschöpften Mädchen und ihren bunten Schleifen kehrte ich zufrieden nach Hause zurück.

Herzlichen Dank an die Veranstalter, an die Sonderschauleiterin Ute Berger und die Zuchtrichterin Gabriela Richard! und ebenfalls herzlichen Dank an Angela Tagliaferri fürs Grooming und Tanja Backes fürs Ringtraining!