Vorhang auf für die D-chen!

Die ersten D-chen sind da!Gestern war es soweit: nach einer unruhigen Nacht wollte Kira im Wurfzimmer bleiben. Seit dem frühen Nachmittag plagte sie sich mit immer heftigeren Austreibungswehen, bis der erste Welpe geboren war, ein rabenschwarzer Bub mit schwarzer Maske, 602 g schwer. Er suchte sofort aktiv nach der Milchquelle. Eine halbe Stunde darauf kam ein grau-weißes Hundemädchen zur Welt, mit 490 g viel leichter, aber ebenso zielstrebig und hungrig.

Danach hatte unsere arme Kira nochmals sehr starke Wehen, die gar nicht aufhören wollten. Als der dritte kleine Welpe endlich geboren war, konnte wir nur noch seinen Tod feststellen. Kira war völlig geschafft und konnte sich gar nicht mehr beruhigen. Zumindest hatte sie den kleinen schwarzen Engel ihrer Aufregung wohl gar nicht richtig wahrgenommen, so dass sie nicht suchte, sondern nur bei ihren schon geborenen Welpen lag und sich um sie kümmerte, so gut ihr das in ihrem Zustand gelang.

Alle an der MilchbarDrei Stunden später kam der vierte, wiederum schwarze Bub zur Welt, 580 g schwer, der sich sofort lautstark bemerkbar machte. Jetzt kam Kira endlich einmal zur Ruhe. Wir wussten zwar, dass da noch ein Baby in ihrem Bauch war, das hinauswollte, aber sie sollte sich erst einmal erholen. Und das tat sie auch, kümmerte sich um ihre schon geborenen Babys und schlief dazwischen immer mal ein bisschen.

Kurz vor zwei Uhr in der Nacht wurde dann das letzte schwarze Kerlchen geboren, ein Brocken von fast 620 g. Inzwischen ging es Kira schon wieder besser.

Heute morgen waren alle vier Welpen munter und hungrig, und ihre Mama hatte einen zufriedenen Ausdruck.

Wir sind natürlich traurig, dass der hübsche kleine, völlig makellose Rüde (500 g) es nicht geschafft hat, aber dankbar, dass es der Mutter und den vier Geschwisterchen gut geht.

Ein Gedanke zu „Vorhang auf für die D-chen!

  1. Hallo,
    wie schön, wir sind sehr froh, dass es Mama Kira und den 4 Kleinen gut geht. Mit einem tränenden Auge denken wir auch an den kleinen Racker der es leider nicht geschafft hat und über die Regenbogenbrücke gehen musste.
    Wir freuen uns auf ein kennenlernen mit den Süßen.
    Ganz liebe Grüße
    Familie Liß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.