Was träumt der Welpe?

Momentan schläft der Welpe sehr viel, es sind große Umbaumaßnahmen im Gange. Der Welpe muss nicht mehr sofort nach dem Fressen rausgeschafft werden, weil er sonst überläuft. Die Phasen, in denen er sich in Rage nagt / spielt / rennt sind kürzer und er findet leichter wieder raus. Er reitet ständig auf dem Althund auf und lernt, wie man sich ergeben kann (aber am Modell, der Althund ist weiter enorm nachsichtig in Allem). Auch mit Gassibekannten wie dem Schäferhund Otto oder Rocky dem Nachbarsflegel wird er frecher.

Für die Menschen ist es spannend zu beobachten, wie unterschiedlich das Schlafverhalten der Hunde ist. Der Althund läuft nur sehr selten im Schlaf, alle Jubeljahre entfährt ihr mal ein Mucken. Sie schmatzt nicht, sie nimmt nicht viel Platz ein, aber sie bevorzugt einen Platz mit Kopfstütze, z.B. Frauchens Füße. Der Welpe hingegen fiept, schmatzt, kläfft, gurgelt, gluckst, zuckt, läuft, schnarcht, pupst und kratzt im Schlaf was das Zeug hält. Er protestiert lautstark, wenn er sich zum Schlafen hinlegt und schläft dann tief und fest. Oft genug werden die Menschen von einem empörten Müff geweckt, das der Welpe selbst natürlich verpennt. Keiner weiß, wieso, aber der Welpe schläft nachts nicht bei seinem Rudel – kuschelige Körbchen gibt es im Überfluss –, sondern unter dem Klo. Es kommt vor, dass er im Schlaf die Tür zustrampelt, was erst morgens bemerkt wird, wenn kein Welpe zum Morgenappell antritt. Nie beschwert er sich, er schläft einfach weiter und träumt vom Schlaraffenland. Ach, was ist es schön, einen Hund zu  haben, der außer rationierten Pfannkuchen noch nichts Schlimmes erlebt hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.