Die C-chen kommen!

Nun ist es heraus: Unsere Stammmutter Kira wird Oma. Denn ihre Tochter Nukka (Almundis of Kahnawake) bekommt Welpis von Finn (Zaltana Heart On Fire of Savannah Town).

Finn
Finn (Zaltana Heart On Fire of Savannah Town, (c)M. Ebardt)

Nukka
Nukka (Almundis of Kahnawake (c)Markus Balzer)

Finn stammt aus dem Zaltana Kennel von Louise Franklyn und lebt im Kennel of Savannah Town von Simone Ebardt-Heidt und Michael Ebardt.

Wir danken Simone und Michael, dass sie diese Verpaarung möglich gemacht haben, und sind sehr gespannt auf diesen Wurf.

Nachschlag, bitte!

Wie erwartet kann der Althund den Hals nicht voll genug mit Welpen bekommen. Jetzt war der Berni zu Besuch und der Althund ist ganz verzückt! Sogar aus ihrem Eimer durfte er trinken, das ist eine der höchsten Ehren. All ihr fröhliches Scharwenzeln richtet sie auf den Jungspund aus, während unser Rülpe etwas verdattert daneben steht und pro forma mal versucht, dem Berni in die Rute zu beißen. Sonst hat der arme Kerl wenig zu melden.

Tatsächlich können wir aber mit einiger Erleichterung verkünden, dass Berni mit dem großen Bruder und der Tante Kima eine schöne Triade im Spiel bildet, so richtig mit Rollenwechseln, Spielwechseln, Grenzen akzeptieren und Pausen machen. Natürlich lernt er nur Mist auf der DS Schrebergarten. Ezri und Opra sollten sich in Acht nehmen, der Berni wird bald ein paar neue, heimtückische Moves im Raufspiel zücken! Wenn es nach dem Althund geht, können auch gleich die nächsten Welpen kommen.

Berni sucht …

Bernardus of Kahnawake aka Berni
Bernardus of Kahnawake aka Berni

 

*** EDIT: BERNI HAT EIN ZUHAUSE! ***

Unser Berni (Bernardus of Kahnawake, *17.03.2018) ist zu uns zurückgekommen und sucht ein Zuhause mit lieben und aktiven Menschen.

Seine Eltern sind MCh Balance Master Speigas, genannt Salai, und unsere Kira, Zausel’s Red Rose.

Berni ist gesund und hat alle wichtigen Impfungen bekommen, er ist gechipt und entwurmt. Er wird mit Ahnentafel vom VDH/DCNH abgegeben, die ggf. nachgeliefert wird. Er ist ein freundlicher, fröhlicher kleiner Rüde, kein Draufgänger und eher ruhig. Kinder und andere Hunde – groß und klein – sind überhaupt kein Problem für ihn.

Wer Interesse hat, diesem kleinen Schatz ein aktives und vor allem liebevolles Zuhause zu geben, meldet sich über unser Kontaktformular oder per Telefon.

 

Danke an Iris und Helmut!

Heute war das Frauchen für eine kurze Weile mit 9 Huskies im Kahnawake Garten alleine, während Iris kurz unterwegs war. Der Huskysitter zittert nach Stunden noch vor Schock, weil ein Sack Flöhe – ach was, ein ganzer Flohzirkus! – eine deutlich leichtere Aufgabe wären. Es liefen mehrere Filme gleichzeitig ab und ein Mensch hat nicht genug Augen und Arme für alle Effekte: Opra und Bubbles waren in ihrer Teenie-Komödie gefangen, mit Sisko als dem Stereotyp vom schlecht gelaunten Vater, der seine Töchter mit der Schrotflinte an der Tür verteidigt. Er war äußerst überzeugend. Mutti Kira gab eine Vorstellung von Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs vor dem Welpenzimmer, wo die Welpen wieder Gremlins – Kleine Monster, Teil 13, improvisierten. Ein gewisser Welpe – wir nennen keine Namen – hatte es sich zudem in den Kopf gesetzt, Shawshank Redemption1 zu überbieten. Der gewisse Welpe büchste 13 Mal (!) aus dem Welpenknast aus.

Also, liebe Iris, lieber Helmut: Danke, dass Ihr das auf Euch nehmt für unsere tollen Hunde! Keiner von uns würde mit Euch tauschen wollen, zumindest nicht nach einem live Geschmack Eures Alltags 😉

Alle mal herschauen!

Seitdem die B-chen ihre Augen öffnen, entdecken sie die Welt. Sie krabbeln und staksen herum in ihrem Fort Alcatraz, spielen, rangeln und kuscheln miteinander, bearbeiten ihr Spielzeug – alles unter Mamas wachsamem Blick.

Sie entwickeln sich rasend schnell, vom Meerschweinchen- bzw. Maulwurfsgesicht zum Bärchen. Und sie haben offenbar viel Spaß, auch wenn noch nicht alles so klappt, wie sie sich das vielleicht wünschen.

Und wie es sich für jeden anständigen Husky-Wurf mit mindestens drei Rüden gehört, haben wir mit Beni einen Rädelsführer, der bei jedem Ausbruch aus der Wurfkiste vorne dabei ist, und Berni und Brendan als seine Mitläufer. Ertönt aus dem Kinderzimmer klägliches Quieken, haben die drei sich wieder mal eine für sie ausweglose Situation gebracht. Zum Beispiel unter der Kunststoffmatte.

Leider hat der Akku der großen Kamera kurzfristig den Geist aufgegeben. Da ich das Tageslicht für Porträts nutzen wollte, haben wir es mit dem Handy versucht, und siehe da! Die Bilder sind sogar ganz passabel geworden. Bloß Brendan hatte mal wieder keine Lust, festgehalten zu werden.

Kilobrocken mit B

Neun Tage sind die B-chen jetzt „alt“. Mama Kira meistert ihre Aufgaben weiterhin souverän; sie geht gerne wieder in den Garten, auf Spaziergänge, und hält Onkel Sisko, den zukünftigen Ziehvater, mit Minimalmimik und ganz ohne Zickerei davon ab, das Welpenzimmer zu betreten.

Die B-chen nehmen unterdessen unverdrossen zu, wachsen und verändern sich. Die Kilomarke haben sie hinter sich. Noch sind sie Meerschweinchen ähnlicher als Hunden, aber sie krabbeln  und torkeln (inzwischen auf vier Pfoten) munter durch die Wurfkiste. Raus können sie noch nicht, aber wer weiß, was passiert, wenn erst die Augen offen sind.

Wir sind gespannt!

Tiefschwarze Welpen zu fotografieren, das ist gar nicht so einfach. Den Blitz benutze ich nicht bei den Kleinen, also bin ich auf natürliches Licht angewiesen. Und das klappt nicht immer so wie erhofft.

 

 

Herzlich willkommen, B-chen!

Am Samstag war es so weit! Nachdem Kira in den letzten Tagen ihr Nest im Garten fast fertig gebuddelt und immer mal wieder Senkwehen durchgestanden hatte, wurde es ernst. Unruhe breitete sich aus. Dass sie nicht zu ihrem Nest hinterm Komposthaufen durfte, fand sie ziemlich blöd. Aber die bereits bekannte Wurfkiste war akzeptabel. 

Mittags brachte Kira erst zwei dunkelgraue Buben auf die Welt, Benedict und Bonifatius. Fast zwei Stunden später kam ein rabenschwarzes Mädchen, Beata, dazu. Kira ließ sich viel Zeit, blieb ruhig und gelassen, kümmerte sich um die bereits geborenen Babys, selbst als sie nachmittags noch den grauen Bernhard zur Welt brachte und noch vor dem Abendessen als letzten einen weiteren rabenschwarzen Buben, Brendan.

Dann kehrte wirklich Ruhe ein, wir konnten die Kiste säubern und neue Decken hineinlegen. Die Welpen sind groß und kräftig, fast schon fordernd. Kira versorgt sie liebevoll und bewacht sie wie ihre Augäpfel. Onkel Sisko guckt sehnsüchtig ins Zimmer, traut sich aber nicht rein, sonst wird er angebrummt.

Aber in 4 Wochen wird Kira froh sein, wenn er einen Teil der Aufzucht und Erziehung übernimmt.