Rülp Invictus

Eine wichtige Meldung aus dem Rülpenland: Nachdem das Bett methodisch erobert wurde, geht es jetzt an Herrchens Ohrensessel. Da schläft der Rülpe neuerdings und gerade eben hat er mithilfe seiner überragenden Überzeugungskompetenzen den ersten Schritt in Richtung „Gewohnheitsrecht“ gemacht. Das Herrchen wollte zwar gerne im Sessel den Morgenkaffee einnehmen, aber Rülpi ließ so schwermütig die Ohren hängen, dass Herrchen vor Mitleid zerfließend wieder abzog. Na wenn das kein Präzedenzfall ist!

Iris und Helmut sollten mit den B-chens gleich Isomatten mit ausgeben. Was man so hört, sind die Überzeugungskompetenzen im neuen Durchlauf überarbeitet und verbessert worden.

Frühlingsgrüße vom Rülpen

Während die kleinen B-chens immer possierlicher werden und wachsen, vertreibt sich der eine große Bruder den unerwarteten Frühsommer in seinem Schrebergarten. Es ist viel zu heiß für lange Touren oder mehr als ein paar Alibi-Runden im Zuggeschirr, da liegt er lieber im Schatten rum und wartet darauf, dass das Eichhörnchen endlich mal vom Baum fällt. Leider kommt der Fellwechsel erst jetzt richtig auf Touren, was ihn noch mehr umhaut. Aber das macht nichts, sein Althund unterhält ihn bestens. Welche Hündin braucht schon andere Artgenossen, wenn sie so einen fabelhaften Rülpen ihr eigen nennt?1

Mehr Pixis

Im Gehege – drinnen wie draußen – wird schon wild gespielt (besonders beliebt: Raufen und Ritterburg erobern). Also haben wir die ersten zarten Versuche gemacht, die Kleinen aufzustellen. Für lustige Bilder reicht es!  😆 

Beni

Pixi-Bilder

Nur ein paar Spielchen mit der Spiegelreflex und möglichst ohne Blitz bei bescheidenen Lichtverhältnissen – die Babys können für sich selbst sprechen. Ein bisschen blitzt auch schon das Wesen durch. 😉

20180404_LitterB_01

Bild 1 von 16

Berni

Alle mal herschauen!

Seitdem die B-chen ihre Augen öffnen, entdecken sie die Welt. Sie krabbeln und staksen herum in ihrem Fort Alcatraz, spielen, rangeln und kuscheln miteinander, bearbeiten ihr Spielzeug – alles unter Mamas wachsamem Blick.

Sie entwickeln sich rasend schnell, vom Meerschweinchen- bzw. Maulwurfsgesicht zum Bärchen. Und sie haben offenbar viel Spaß, auch wenn noch nicht alles so klappt, wie sie sich das vielleicht wünschen.

Und wie es sich für jeden anständigen Husky-Wurf mit mindestens drei Rüden gehört, haben wir mit Beni einen Rädelsführer, der bei jedem Ausbruch aus der Wurfkiste vorne dabei ist, und Berni und Brendan als seine Mitläufer. Ertönt aus dem Kinderzimmer klägliches Quieken, haben die drei sich wieder mal eine für sie ausweglose Situation gebracht. Zum Beispiel unter der Kunststoffmatte.

Leider hat der Akku der großen Kamera kurzfristig den Geist aufgegeben. Da ich das Tageslicht für Porträts nutzen wollte, haben wir es mit dem Handy versucht, und siehe da! Die Bilder sind sogar ganz passabel geworden. Bloß Brendan hatte mal wieder keine Lust, festgehalten zu werden.

Beni

Frohe B-Ostern!

Der Rülpe und sein Althund wünschen allen Huskyfreunden und besonders den Neuankömmlingen in der großen Kahnawake Familie ein frohes Osterfest!

Pünktlich zum Fest haben wir zauberhaftes Regenwetter und feucht-kaltes Klima. Da werden die B-chen heute bestimmt keine Eier suchen gehen und herzallerliebst zwischen Iris‘ Narzissen kullern. Der daheim gebliebene große Bruder wird dagegen bestimmt mit großem Elan in Matschpfützen hüpfen und verschlafene Osterhasen auf dem Feld erschrecken. Immerhin hat er eine OP-Wunde einzusauen und hat jetzt zwei Tage geschlafen. Da hat man Kraft übrig!